Wikinger Kleidung

Sie möchten authentische Wikinger Kleidung für Frauen und Männer zu einem guten Preis um sich beim nächsten LARP oder Mittelalter Event originalgetreu bewegen zu können? Kein Problem, wir zeigen Ihnen die besten Angebote und erklären worauf es bei der richtigen Wikinger Gewandung ankommt.

 

Welche Einflüsse wirkten auf den Stil der Wikinger Gewandung?

Wenn man an die Wikingerzeit denkt, denkt man oft an raue, brutale gestalten, die sich mit Pelzen und schwerer Wolle bekleideten, doch trotz allem, was man glaubt, trugen die Männer und Frauen des Nordens nicht nur Pelze und schwere Wolle: In den Mooren wurden feine Stoffe, wie leichte und dünne Wolle, ebenso dünne Leinen, farbige Stoffe mit Stickereien und Besätze, die auf eine sorgfältige Arbeit an Webstuhl hindeuten, gefunden.

Hier erhalten Sie alles nötige Hintergrundwissen zur damaligen Wikingerbekleidung, zu den kostbaren Juwelen, die die Wikinger seiner Zeit trugen und ein paar Tipps, wo Sie hingehen können, wenn Sie sich für das Thema Wikingerzeit, deren Lebensweise und Bekleidung interessieren.

Mittelalter Wikinger Kleidung Tunika Männer Herren LARP

Wie bei vielen Aspekten der Wikinger-Kultur ist unser Wissen über Ihre Kleidung leider nur sehr fragmentiert vorhanden. Das meiste, was wir über die Wikingerzeit wissen, stammt aus archäologischen Funden und aus einigen literarischen Quellen. Die gefundenen Stoffe waren Teil von Grabbeigaben. Es ist bekannt, dass der Stoff im Laufe der Zeit nicht sehr gut erhalten blieb, besonders wenn er unterirdisch vergraben wurde. Allerdings wurden an anderer Stelle gut erhaltene Stoffreste von Kleidung gefunden.

Getragene Wikinger Kleidung wurde manchmal auf verschiedene Weise wiederverwendet. Sie wurde beispielsweise zum Verschließen von Rissen in Booten verwendet, nachdem Sie in Pech getränkt wurde oder sie wurde verwendet, um Taschenlampen herzustellen. Die Kleidung der Wikingerzeit war bequem, praktisch und überraschend warm und konnte sich an die Jahreszeiten und an alle Temperaturen anpassen.

Alle Phasen der Herstellung der Kleidung wurden von den Frauen der Familie durchgeführt, die sich um das Spinnen, Weben, Schneiden und Nähen kümmerten. Da der Prozess lang und mühsam war, wurde die hergestellte Kleidung sehr geschätzt und stets sorgfältig gepflegt.

Authentische Wikinger Kleidung für Männer: Diese Gewandung ist pflicht

Wikinger Tunika (Kyrtill)

Wikinger Tunika Waffenrock Männer Herren Wikinger Kleidung

Die sogenannte „Übertunika“ des männlichen Kleidungsstückes nannte man Kyrtill. Das Kyrtill war meist aus Wolle und hatte unglaublich komplexe Muster, wobei viele Stoffstücke geschnitten und zusammengenäht wurden. Der Halsausschnitt war relativ eng, aber die Ärmel waren so genäht, dass sie Bewegung erlaubten und normalerweise lang genug, um die Handgelenke und einen Teil der Hand zu bedecken.

Der „Rock“ variierte in der Länge von Oberschenkel bis Knie, je nach dem Reichtum der Person, die die Wikinger Kleidung trug. Ein ärmerer Mann würde kein Material verschwenden, welches nicht notwendig war, während ein reicherer Mann mehr Material verbrauchte, als nötig war, um seine Position hervorzuheben. Die Tunika wurde über den Kopf angezogen.

Die Vorderseite der Halsöffnung war manchmal geschlossen, es gab zwei Möglichkeiten, dies zu tun: mit einer Brosche oder einem kleinen Fadenring, in den ein „Knopf“ eingesetzt wurde. Normalerweise wurden die Tuniken mit farbigen Wollgeflechten verziert, die auf den Ausschnitt und die Manschetten für die Ärmeren angewendet wurden, während die Reicheren es sich leisten konnten, auch den Rand des „Rockes“ zu verzieren.

Unter dem Kyrtill trugen die Männer meist Leinen Unterwäsche. Diese war teurer als Wolle, aber angenehmer im Kontakt mit der Haut. Dabei ähnelte der Schnitt immer dem des Kyrtill. Der Unterschied bestand in der Länge der Ärmel und des „Rockes“, die länger waren als der Kyrtill, um seine Präsenz zu demonstrieren.

Wikinger Hose

Wikinger Hose Herren braun Mittelalter Wikinger Kleidung

Die Männer trugen Hosen, es scheint, dass es in den nördlichen Ländern verschiedene Stile gab, einige waren schmal, andere breit, einige auf einfache Weise genäht, andere auf komplexe Weise mit Stoffteilen im Leistenbereich, um mehr Bewegung zu ermöglichen. Sie hatten weder Taschen noch eine Öffnung in der Vorderseite, ohne die der obere Teil der Wikinger Kleidung breit genug sein musste, um durch die Hüften zu gehen um an- und ausgezogen zu werden. Um die Taille herum wurden Schlaufen genäht, in die ein Gürtel oder ein Schlüsselband eingeführt wurde, um sicherzustellen, dass die Hose nach dem Tragen nicht herunterfällt.

Wikinger Gürtel

Mittelalter Wikinger Gürtel Herren Männer Leder braun

Die Wikinger Gürtel waren aus Leder gefertigt und hatten aufwändige Schnallen. Es gab keine Schlaufen an den Tuniken so dass verschiedene Arten von Gürteln unterschiedlicher Länge verwendet werden konnten. Der zusätzliche Teil wurde um die Schnalle geknotet und dekorativ getragen.

Normalerweise wurden zwei wesentliche Elemente an den Gürtel gehängt: ein Messer und eine Tasche aus Leder oder Stoff. Ohne Taschen wurden auf diese Weise Alltagsgegenstände (Münzen, ein Stück sauberes Tuch zum Reinigen von Händen und Gesicht, das Set zum Anzünden des Feuers usw.) mitgeführt. Normalerweise trugen sie eine kleine Tasche um den Hals, die die gleiche Funktion hatte. Manchmal wurden noch kleinere Waffen an den Gürtel gehängt.

Besonderheiten

Es gibt Hinweise auf die Verwendung von langen Streifen aus Wollstoff, die sich um das Bein gewickelt haben, beginnend mit dem Knie bis hinunter zum Fuß. Aufgrund der Art und Weise, wie diese Bänder gewickelt wurden, war es nicht notwendig, Stifte zu verwenden, um sie beisammen zu halten. Diese Umschläge um den Unterschenkel boten beispielsweise einen erheblichen Schutz beim Durchqueren dichter isländischer Birkenwälder. Sie halfen auch, Beine und Hosen beim Gehen im Schnee warm und trocken zu halten.

Was die Unterwäsche betrifft, so gibt es wenig Beweise für die Existenz von Unterwäsche. Laut einigen Quellen wurde sie nach dem gleichen Modell wie die Hose gebaut und ging bis zum Knie.

Wikinger Mantel / Umhang

Wikinger Mantel Umhang Wikinger Kleidung braun Herren Männer

Der Wikinger Mantel bzw. Umhang war einfach ein großes rechteckiges Stück Wolle, mehr oder weniger dick. Je nach Schwere des Gewebes bot es umfassenden Schutz vor Kälte, Wind und Regen. Sie wurden normalerweise mit freiliegendem Arm getragen, so dass die Öffnung nicht in der Mitte des Körpers, sondern seitlich lag. Die Mäntel wurden durch einen Stift an der rechten Schulter fixiert. Die Stifte konnten Knochenstifte oder aufwendige Juwelen sein, die am häufigsten verwendeten Materialien waren Horn, Holz, Eisen, Bronze und für die reicheren Gold. Die Mäntel können bestickt oder verziert werden.

Wikinger Hut

Die Hüte waren aus Wolle, Leder oder Fell gefertigt. Normalerweise bestanden sie aus vier oder mehr dreieckigen Teilen, die zusammengenäht waren, manchmal hatten sie Ohrenschützer, um die Hitze zu halten. Andere waren ähnlich wie Kapuzen und bedeckten Kopf und Schultern und dienten als Schutz bei schlechtem Wetter.

Wikinger Socken

Die Socken waren aus Wolle und wurden mit einer einzigen großen Nadel hergestellt, mit der der Wollfaden gebunden wurde. Diese Technik ermöglichte es, Wikinger Kleidung zu kreieren, die fast unzerstörbar war, denn selbst wenn einer der Fäden gebrochen oder abgenutzt war, wären die anderen nicht ausgefranst, da sie verknotet waren.

Wikinger Schuhe

Wikinger Schuhe waren wie fast alle Vertreter des Mittelalters sogenannte Wendeschuhe. Diese wurden vom Schuhmacher genäht, wenn sie auf links gewendet wurden und anschließend, wenn dieser fertig war wieder auf die andere Seite gedreht.

Wikinger Kleidung für Damen: Diese Kleidungsstücke und Accessoires brauchen Sie

Die Damenbekleidung wurden aus den gleichen Materialien wie die der Herren hergestellt. Die Frau trug eine lange Leinen-Tunika bis zu den Knöcheln mit einem Schlüsselloch-Ausschnitt, der mit einer Brosche auf der Vorderseite verschlossen wurde.

Wikinger Kleid

Wikinger Kleid Damen Wikinger Kleidung grün lang

Über der Tunika trug sie ein Wollkleid namens Hangerock, welcher kürzer war als die Tunika. Dieses Obergewand wurde in einen Schlauch eingenäht und von zwei mit Broschen gesicherten Klammern hochgehalten. Manchmal wurde anstelle des Kleiderbügels über der Tunika eine weitere kürzere Woll-Tunika getragen.

Wikinger Schürze

Einige wissenschaftliche Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Frauen eine abnehmbare Schürze aus Stoff trugen um die Wikinger Kleidung sauber oder dekorativ zu halten, oder eventuell auch aus beiden Gründen.

Accessoires und Details

Zwischen den beiden Stiften auf der Brust (die den Hangerock hielt) wurden Fäden aus Glas- oder Bernstein Perlen und Anhängern verschiedener Art geführt.

Der weibliche Gürtel hatte die gleiche Funktion wie der männliche, d. h. er bot die Möglichkeit, ein Messer und eine Tasche aus Leder oder Stoff aufzuhängen, um Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie Scheren, Nadeln, Schlüssel, ein Stück Seife zum Reinigen von Händen und Gesicht usw. aufzubewahren.

Die Frauen trugen Schals und Mäntel (identisch mit denen, die auch die Männer trugen). Die Mäntel wurden auf die gleiche Weise wie die Tuniken hergestellt, der einzige Unterschied bestand in der vertikalen Öffnung an der Vorderseite der Wikinger Gewandung. Die dreilappigen Broschen wurden oft zur Sicherung der Halsöffnung verwendet.

Die Kopfbedeckung bestand in der Regel aus einem Taschentuch, das auf den Kopf geknotet wurde.
Die Damenschuhe waren identisch mit den Herrenschuhen, ebenso wie die Socken.

Die Wikinger Bekleidung der Kinder

Es gibt ein paar wenige Hinweise darauf, dass die Kinder die gleiche Kleidung trugen wie die Erwachsenen, aber etwas vereinfachter. Eine Tunika und Hose für die Jungs und eine lange Tunika für die Mädchen. Beide Geschlechter trugen einen Umhang, Kopfbedeckung, Unterwäsche, Schuhe und Socken.

Die Wikinger Kleidung der Sklaven

Wir wissen wenig über die Kleidung der Sklaven und wie sie sich von denen unterschied, die den freien Status genossen. Wahrscheinlich trugen sie ähnliche, aber einfachere Wikinger Kleidung aus gröberen, ungefärbten Stoffen, ohne spezielle Verzierungen, um die Kosten zu senken.

Wikinger Kleidung war viel feiner und aufwendiger, als man denkt. Der Wert eines Kleidungsstücks kann in Relation zu der Zeit gesetzt werden, die für seine Realisierung benötigt wird, deshalb war die Kleidung eine begehrte Beute und wurde während der Überfälle zusammen mit Edelmetallen und Waffen gesucht.

Den Quellen zufolge war die Kleidung auch ein Zeichen von Gastfreundschaft: Jede Familie, die sich zu Hause Ersatzkleidung leisten konnte, konnte einem Reisenden einen warmen Ort zum Verweilen und Reinigen bieten, warme Kleidung, in die er sich einwickeln konnte. Im kalten und nassen Klima des Nordens wäre kaum etwas für einen Reisenden angenehmer gewesen als ein Trockenanzug.

Nicht nur die Kleidung war sehr wertvoll. Die Wikinger trugen auch Schmuck.

Der Wikinger Schmuck

Wikinger Schmuck wurde aus Materialien wie Gold oder einfachen Tierknochen hergestellt. Sowohl Männer als auch Frauen liebten es, Schmuck zu tragen. Sie trugen Ringe, Broschen, Armreifen und Halsketten, um ihren Status zu vermitteln. Die Armen fertigten ihren Schmuck aus Bronze, Zinn oder den Knochen der Tiere, die sie zum Abendessen aßen, während die Reichen kostbares Silber und Gold verwendeten. Männer trugen eine einzelne Brosche auf ihrer rechten Schulter, während Frauen eine auf beiden Seiten trugen, um ihre Schals damit zu befestigen. Die Wikinger nahmen die Schmuckmode aus den besuchten Ländern auf und veränderten sie in ihren eigenen Stil. Viele Wikinger-Ornamente zeigten Tierbilder, insbesondere zeigen Sie die Form von sich windenden Schlangen auf.

Wikinger Armreif

Der Wikinger Armreif ist auch heute noch ein tolle Accessoire das man ohne Probleme auch jederzeit als Wikinger Schmuck in der Öffentlichkeit tragen kann. Gerade in Zeiten von Game of Thrones und anderen beliebten Fantasy Serien und Filmen haben sich Schmuckstücke mit Verzierungen und Ornamenten bewährt und strahlen eine gewisse Besonderheit aus. Selbst wenn Sie nicht unbedingt gerne auf LARPs gehen möchten ist dieses Stück also durchaus zu empfehlen.
 

Schatzkammern

In der Wikingerzeit gab es keine Banken, so begruben die Wikinger ihre Wertsachen an einem geheimen Ort, um sie zu schützen. Diese Ansammlungen von vergrabenen Schätzen wurden „Horte“ genannt. Wenn ein Wikinger im Kampf starb oder vergaß, wo ein Hort versteckt war, konnte der Schmuck Jahrhunderte lang im Boden liegen, ohne bemerkt zu werden.

Wer dem Alltag entfliehen möchte und einmal komplett in die Zeit zurück reisen möchte, wo es weder Internet noch moderne Technologiegeräte gab, kann ein Wikingerdorf besuchen. In vielen großen Städten finden jährlich solche Events statt. Informationen findet man im Internet zu den jeweiligen Veranstaltungen, wenn man googelt oder man wird im Veranstaltungskalender der Stadt fündig.

Was erwartet einen bei solch einem Wikinger Event?

Man betritt eine komplett andere Welt. Eine längst vergangene Zeit mit Menschen, die den früheren Lebensstil der Wikinger nicht nur nachahmen, sondern zum Teil auch wirklich so leben und so von Stadt zu Stadt reisen. Sie tragen die für Wikinger typischen Gewänder aus Jute, leben in Holzhütten und haben Feuerstellen um sich warmzuhalten.

Früher wurden die Feuerstellen genutzt um die erlegte Beute darauf zuzubereiten und zu kochen. Es gab keinerlei Luxus oder Komfort. Das Wasser wurde aus Brunnen geholt und mit Wassertrögen ins Haus getragen. Stoffe wurden genäht und somit ausgebessert, wenn Sie gerissen und kaputt waren.

Die Menschen, die auf diesen Wikingerdörfern leben, schlafen in Hütten. Besucher stören Sie nicht. Im Gegenteil. Sie sind offen, gesprächig und umgänglich und beantworten gerne Fragen. Sie lieben die Wikingerzeit und alles was das Leben als Wikinger beinhaltet.

Die Events werden so veranstaltet, dass der Besucher wirklich denkt, er sei in die Vergangenheit zurückversetzt worden. Natürlich leben nicht nur Menschen dort, die das Wikingerleben nachleben, sondern auch Schauspieler, die es nur mit entsprechender Wikinger Kleidung nachahmen.

Es gibt auf dem kompletten Event keinen Strom (außer in den Fressbuden), bis die Besucher Abends weg sind. Auch nicht für die Schauspieler. Auf Sanitäranlagen muss natürlich nicht verzichtet werden. Die gehören auf jeder Veranstaltung zum Pflichtteil mit dazu.

Feuerspiele sowie Wikinger-typische Musik sind natürlich ebenfalls ein Muss auf solchen Events. Den Besuchern wird meist ein gutes Unterhaltungs- und Showprogramm geboten.

Wer denkt, dass Wikinger früher Helme mit Hörnern trugen, irrt. Helme waren zu deren Zeit viel zu teuer und Hörner, gab es schon mal gar nicht. Wer also mit dem Gedanken spielt, sich im Karnevalszubehör-Laden mit solchen Bekleidungsstücken ausstatten zu müssen, bevor er ein Wikingerdorf besucht, wirft sein Geld zumindest zu diesem Zweck das Fenster hinaus und stößt wohl möglich sogar jemanden damit vor den Kopf. Also lieber solche Klischees vermeiden.

Es ist auf jeden Fall ein Event, welches man mindestens einmal im Leben besucht haben sollte. Am besten mit authentischer Wikinger Kleidung.

Nach oben scrollen